Was, wenn Ihr Nachbar Sie tagtäglich mit Discomusik zur Nachtzeit beschallt? Würden Sie sich wehren?
Was, wenn Ihrem Kind tagtäglich in der Schule das Taschengeld geklaut würde? Würden Sie sich wehren?
Was, wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen mehr Lohn verspricht, aber dann weniger als bisher auszahlt? Würden Sie sich wehren?

Sie würden sich wehren!

Warum aber bleiben Sie dann ruhig, wenn der Flughafen Berlin-Brandenburg in Gemeinschaft mit Politik und Wirtschaft Sie jeden Tag um Ihre Rechte, Ihr Eigentum, Ihre Gesundheit betrügt? Warum wehren Sie sich nicht?

Wenn die Erfüllung von Auflagen zur Farce wird, wenn wissenschaftliche Belege und Nachweise zur Gesundheitsschädlichkeit wie Krümel vom Tisch gewischt werden, wenn wirtschaftlichen Interessen Vorrang gegenüber dem Schutz von Menschen gegeben werden, können die Menschen kein Vertrauen mehr in die Politik haben. Wenn die Menschen kein Vertrauen mehr in die Politik haben, weil die Regierung sich weder Recht noch Verfassung unterordnen, sogar die Gesetze ändern, wenn es ihren Zielen dient, dann sind die Grundfesten eines Landes nicht nur erschüttert, sie sind obsolet.

Was haben sich die Gazetten nicht überschlagen vor Versprechungen! Die Druckerschwärze ist noch nicht einmal trocken, da entlarvt die Realität all die schönen Worte vom weltbesten Schallschutz als rotzfreche Lüge. Die vorläufige Inbetriebnahme der Südbahn erfolgte OHNE die Erfüllung der aus dem Planfeststellungsverfahren hervorgehenden Auflagen zum Schallschutz. Während die Medien den Skandal kleinreden sieht die Realität jedoch ganz anders aus. Lediglich 85 Wohnungsinhaber der Südbahn haben bisher einem Umbau zugestimmt! Das sind in drei Jahren voluminöse 1,88 %. Das ist das Ergebnis von „Mehdorn will „Gas geben“ - beim Schallschutz“. Mit einem kleinem Pi mal Daumen Dreisatz gelangt man zu der Erkenntnis, wenn diese „ Performance“ weiter anhält, ist mit der Realisierung des Schallschutzes ganz sicher nicht vor 2030 zu rechnen. Diese überschaubare Rechenaufgabe aus der Grundschule kann selbst einem mittelmäßigen Politiker zugetraut werden, erst recht einem Richter!

Und nochmal 400 Millionen Euro für den BER“ - während das stetig wachsende Schuldengebirge des BER tiefschwarze Schatten in die Landeshaushalte wirft, bleibt den Bürgern, die angeblich mit für 750 Millionen ausgestatteten weltbesten Schallschutz ausgestattet würden, nur übrig, sich mit Gehörschutz aus eigener Tasche zu versorgen. Da versiegt vor aller Augen die allmonatliche Millionenschwemme in einem Dickicht aus Verlogenheit, Unfähigkeit und Großmannssucht – und der Bürger, der diese Zeche zahlt, darf sich auf eigene Kosten die Ohren mit Ohropax zustopfen.
Man bekommt eine leise Vorahnung davon, was Hr. Mehdorn mit seiner Propagandaformulierung tatsächlich meinte. Wenn man selbst bei einem derart berüchtigten Großprojekt, in aller Öffentlichkeit und das auch noch in dem angeblich so ordentlichen Deutschland, vor eindeutigen und unmissverständlichen und auch noch mehrfach bezahlten Auflagen drücken kann, ja, dann entspricht es tatsächlich der weltbesten Volksverarschung.

Die Grund- und Menschenrechte wurden schwer erkämpft. Es ist ein Erbe mit dem es sich leben lässt – das jedermann leben lassen sollte. Wenn Menschenrechte aufgeweicht oder ignoriert werden, dann ist an der Zeit zu handeln!

Jeder sollte sich die Frage stellen, was einem die Grundrechte wert sind! Der Richter, der eines Tages von seiner eigenen Entscheidung bedroht wird, der Beamte, der servil gegen seine Überzeugung tätig wurde und zum Dank den Sparmaßnahmen zum Opfer fällt und der Journalist, der für ein paar lumpige Euro seine Ehre und die der Leser gleich mitverkauft.

Der Flughafenstandort Schönefeld ist selbst mit Schallschutz unmenschlich. Ohne ist er Körperverletzung  bis schleichender Mord.

Den Flughafenstandort gegen jede Menschlichkeit und ohne ein einziges handfestes Argument festzulegen, war kein Versehen. Die Inbetriebnahme der Südbahn faktisch ohne Schallschutz der Anwohner kein plötzlich unerwartetes Ereignis. Die Entscheidung, bei einem Hauch von Lärmschutz die Inbetriebnahme zu fordern und sogar zu genehmigen, kein Flüchtigkeitsfehler!

Man kann sich täglich von 05.00 Uhr bis 00.00 Uhr im 60 Sekundentakt aufs Ohr schlagen lassen. Man kann den Kopf ins Kissen stecken, und sich einreden, dass alles doch nicht so schlimm ist. Man kann täglich neue Ausreden dafür erfinden, die Gewinne weniger Menschen die Körperverletzung tausender Bürger, vom Kind bis zum Greis, rechtfertigen. Man kann auch glauben, dass der Flughafenstandort eine unumstößliche Naturerscheinung ist. Man kann auch glauben, dass die vielen in Schönefeld verschwundenen Milliarden Euro verloren wären, wenn statt des Flughafens dort etwas Sinnvolles entstünde. Man kann weiter den täglich neu erfundenen Versprechungen und Euphemismen der Gazetten glauben. Wem das zu langweilig ist, kann sich gern auch über Flugrouten streiten. Kann man alles tun.

Für alle die Verantwortung übernehmen und etwas Richtiges unternehmen wollen: Wehrt Euch und sucht starke Verbündete, die Ihr mit Eurer Mitarbeit weiter stärkt.

Der Einzelne ist machtlos, nur die Gemeinschaft mächtig!

 (Anm. d. Red.: Der vorstehende Text kann mit Hinweis auf den  BVBB unverändert verbreitet und verwendet werden.)