Drucken

Von: Klaus Lubina
Betreff: BER-CDU-Statements
Datum: 24. April 2014 11:43:41 MESZ
An: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Guten Tag, Herr Professor.
Drei wichtige Berufs-Stände, die der Auffassung sind, 5 Nachtschlafstunden (abzüglich der Ausnahmegenehmigungen) sind für Jedermann - ob Kind oder Greis - auf Dauer zumutbar, 19 Stunden Flugverkehr täglich dauerhaft über Wohngebieten sowieso (-für sie selbst gilt das selbstverständlich nicht-), sie stehen außerhalb des normalen vernünftigen menschlichen Verständnisses:
Der erste Stand sind Richter, die solche Vorgänge für rechtens erklären, »im Namen des Volkes« (…der Politik-/Wirtschafts-Lobby!).
Der zweite ist die seltsame Mixtur von »Heilen & Schädigen«, sprich: Arztgeschäft mit Politikanschluss.
Der dritte sind Volksvertreter, die diesen Titel nicht rechtfertigen, weil sie nicht vertreten, wen sie müssten!
Wie kann man sehenden Auges eine intakte Wohn- u. Erholungslandschaft in ein Luftgewerbegebiet expandierender Größe umwidmen, sich mit Täuschung, Floskeln oder Vorwänden darüber hinweg winden, ob Richter, Arzt oder Politiker? Sie alle wären humanistischer Verantwortung und Fürsorge verpflichtet. Auch dem Respekt vor der Natur. Auch der Gesundheit preisgegebener Bürgerinnen und Bürger Brandenburger Umlands, was in Berlin nicht ohne Hintergedanken von Anfang an betrieben wurde!, man zählt ein Vielfaches mehr als »nur« 24 000 Wohneinheiten. Ich hoffe, Ihre Fürbitte für den BER weicht besseren Gedanken. So erzählte man zu Ostern die Geschichte der Wandlung vom Saulus zum Paulus. Mit diesem Vertrauen - Ihr K. Lubina, 72, Ruheständler u. Ruhebedürftiger. Unterstützend widme ich Ihnen 5 Motive zur nachhaltigen Betrachtung: