Scheibchenweise kommt nun die Wahrheit ans Licht. Denn anders als bisher behauptet, scheint so gut wie gar nichts auf dem BER fertig zu sein. Kein Wunder also, dass nun schon der März 2013 als neuer Eröffnungstermin gehandelt wird.

Da stellt sich dem Betrachter die Frage, ob der 3.Juni 2012 nur ein von der Politik geforderter Termin war, der aus fachlicher Sicht von Anfang nicht zu halten war. So gesehen, darf spekuliert werden, ob nicht der ehemalige Technikvorstand Weyer schon 2008 das Chaos auf Berlin und Brandenburg zukommen sah und deshalb lieber gleich das Weite suchte. Genauso mag auch der ehemalige Flughafensprecher Kieker gedacht haben, als er im gleichen Jahr zur Berlin Tourismus Marketing GmbH überlief.

Es wäre schön, auch deren Meinung zum BER-Desaster zu hören. Vielleicht wäre dann sehr schnell klar, dass die Schuld nicht "eine Ebene höher" liegt, wie Platzeck mutmaßt, sondern gleich zwei Ebenen höher, nämlich bei Wowereit und Platzeck selbst.

Zum Nachlesen:  Der Großflughafen verliert seinen Planungschef / Flughafen-Manager wird Tourismus-Chef