Der Berliner Regierungschef Klaus Wowereit (SPD) hat die Kritiker des neuen Hauptstadtflughafens in Schönefeld aufgefordert, das Projekt „endlich zu akzeptieren“. So wird in Medien berichtet (dpa/bb). Das gelte auch für die Flugrouten, die das Bundesaufsichtsamt an diesem Donnerstag festlegen werde, sagte der Regierende Bürgermeister am Montagabend bei einem Neujahrsempfang im neuen Flughafengebäude. So geht es weiter. Der neue Airport, der am 3. Juni eröffnet wird, bringe der Region 40 000 Arbeitsplätze. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) sagte, der kommende Flughafen sei bereits seit 2006 für Brandenburg das größte Konjunkturprogramm.

Die Aufforderungen von Wowereit an die Betroffenen die Folgen des unmenschlichen BBI – Standortes Schönefeld zu akzeptieren werden also  immer dreister und unverschämter. Das Schweigen zu diesen Dreistigkeiten oder die Verstärkung durch das „Arbeitsplatz – Konjunktur - Hosianna durch Platzeck zeigt schon pathologische Züge der Abhängigkeit Platzecks und der Brandenburger SPD von Wowereit. Weder Platzeck noch seine Genossen, alle Parteien in Brandenburg negieren, dass sich 80% aller negativen Folgen des Flughafens und seines Betriebs auf dem Territorium Brandenburgs abspielen und Wowereit darum weiß, wem er den Dreck vor die Türe gekippt hat. Im Sinne vermeintlicher Flughafenwohltat für Berlin hat er mit den Brandenburger Politikern seine nützlichen Idioten gefunden.

Jetzt fehlen ihm wohl nur noch die nützlichen Idioten “Bürger von Brandenburg“. Da wird er noch lernen, dass die Bürger  sich nicht im Sack der politischen Idioten befinden. Lernen wird er auch noch, dass die betroffenen Berliner nicht so verrückt sind, wie er sie sich wünscht Nützliche Idioten für seine Flughafenpolitik sind sie auch nicht.

Feiert endlich den schönen BBI, der im Juni eröffnet wird, freut euch über dieses Projekt eines Leuchtturms für Berlin, akzeptiert den Flughafenstandort und opfert euch für die Folgen. So ein Volk, gemeint sind solche Schafe, die sich opfernd zur Schlachtbank führen lassen, wollen diese Spezialdemokraten.

Sie verlangen von Hunderttausenden Menschen, die in den nächste 100 Jahren die Folgen ihrer Standortfehlentscheidung tragen sollen, dass sie krank werden, sich die Entwertung ihres Eigentums gefallen lassen und ihren Kindern und Erben eine Zukunft hinterlassen, die mit Menschenwürde wie sie das Grundgesetz gleich in Artikel 1 fordert, nichts mehr zu tun hat.

Worüber sollen sich denn die Menschen zwischen Schöneiche und Ludwigsfelde, Lichtenrade und Zossen, einer Gebietsfläche von über 60 km x 30 km freuen, was sollen sie akzeptieren? Sie sollen in Schlafzimmern schlafen, in denen sie künstlich belüftet werden, in ihren Wohnräumen mit Lärmschutzscheiben installierten Fenstern, die sie nicht mehr öffnen leben, um den Fluglärm draußen zu lassen.  Ihre Gärten und ihre Erholungsgebiete auch am Müggel– oder Rangsdorfer See unter ohrenbetäubenden Fluglärm erleben. Das sind nach Wowereit und Platzeck die akzeptablen Folgen, die gefeiert werden sollen. Brutal und einen tiefen Einblick in Charakterlosigkeiten bietend, sind jedoch die Folgen für Kinder und gebrechliche Senioren. In Schulzendorf, Eichwalde, Bohnsdorf oder Blankenfelde Mahlow wird es für die Kinder lebens – weil hochgradig gesundheitsgefährlich.  Sie sollen in Horten, KITAS, Schulen oder Pflegestätten ein Leben in Räumlichkeiten verbringen, dort unterwiesen werden, die zu krank machenden Akustikkäfigen umfunktioniert werden. Freut euch Kinder so Wow,ereit und Platzeck, eure Spielräume und Klassenzimmer werden künstlich belüftet, künstlich befeuchtet, der CO – Gehalt über Stoßbelüftungen auf ein Minimum begrenzt. Wenn ihr dann nicht mehr in diesen schallgeschützten Käfigen seid,  im Sandkasten und auf dem Schulhof spielen wollt, dann habt ihr ein neues Spiel. Ihr dürft die Flugzeuge zählen, die euch in Höhen von 235 m bis 350 m überfliegen, einen wunderbaren Krach machen, der alles übertönt was eure Stimmen hergeben. Das Vergnügen, diesen Anlass der zugedachten Freude, haben dann Kinder wie Erwachsene aus den Folgen von zunächst 800, in wenigen Jahren von 1000 und mehr am Tage und in der Nacht. Ja, nach dem Willen von Wowereit und Platzeck, ihren Protagonisten in Parlamenten und Parteien, sollt ihr dann auch nur noch eine Nachtruhe von 5 Stunden haben.
Da,s diese Verächter es bisher noch nicht fertig gebracht haben auch diesen angeblichen,  zweifelhaften  Lärmschutz vor Eröffnung des Flughafens sichergestellt zu haben, zeigt auch noch Unfähigkeit in der Umsetzung eigener eingegangener Verpflichtungen. Das passt zu den dummen Versuchen auch die Nichtbetroffenen durch Lügenpropaganda vom schönen Schallschutz weiter hinters Licht zu führen.

Jetzt steht nur die Frage welches Menschbild und Verfassungsverständnis hinter Platzeck und Wowereit steckt, dass die von ihnen angerichteten Brutalitäten als Grund sehen, um ihre Opfer auch noch zur Feier und Akzeptanz des zugedachten Elends aufzufordern?

Die Antwort ist einfach: Wowereit und Platzeck halten die Betroffenen der Folgen ihrer Fehlentscheidungen für Idioten. Denen wollen sie dreist  zumuten, was ihnen als Grundrechtsanspruch, unwiderrufliches Menschenrecht zugesichert ist. Mit Artikel 1 des Grundgesetzes (das Recht auf Würde) und nach Artikel 2 (das Recht auf körperliche Unversehrtheit sowie Artikel 14 (das Recht auf Schutz des Eigentums) Ist ihre Flughafenpolitik verfassungswidrig. Gleichzeitig führen sie mit ihrer Aufforderung alle die Menschen hinters Licht, die von den Folgen des BBI nicht betroffenen sind. Sie, wie auch die Medien, werden so zur 5. Kolonne einer verfassungsfeindlichen Politik, weil sie nicht erkennen wollen, nicht darüber berichten, was hier an Verfassungsverstößen mit Folgen für viele Generationen angerichtet wird. Mit allen Mitteln wird hier die Aufklärung der Öffentlichkeit über die wirklichen Folgen des BBI nur zur halben Wahrheit. Im Zweifel geht es immer darum, den BBI als die heile Welt darzustellen. Was sich hinter Lärmschutz, Flugrouten, Umweltverschmutzung wirklich verbirgt, weiß darum so gut wie kein Berliner. Vor allem wissen sie nicht unter welchen Bedingungen die meistbetroffenen Brandenburger leben sollen, damit sie selber mit Pantoffeln zum „stadtnahen“ Flughafen kommen.

Wenn Wowereit und Platzeck glauben mit ihren Feier – und Akzeptanzaufrufen die Betroffenen still halten oder als Krawallmacher madig machen zu können, dann zeugt auch dieser Glaube von Realitätsverlust. Wer so ignorant auf Sorgen und Nöte von Menschen, Gesundheitsgefahren und Verlust von Lebensqualität reagiert, Menschen so rücksichtslos provoziert darf sich dann nicht mehr wundern, wenn die Antworten so unzivilisiert werden wie die Methoden mit denen sie Menschen drangsalieren. Im Übrigen genügt ein Blick auf die Situation zu anderen Flughafenstandorten, dann wäre noch klarer, wer hier Idiot ist. Es wird nie mehr Ruhe geben um den Kampf gegen die Folgen von Schönefeld. Die, so darf man hoffen, baldigen Nachfolger von Platzeck und Wowereit werden dieses politische Erbe nicht antreten wollen, so idiotisch können sie nicht sein. Sie werden nun lernen, dass man nur einen Flughafenstandort feiern kann, der nicht Hunderttausend belastet. Zwangsläufig führt dieser Lernprozess und der ewige Widerstand der Betroffenen zur Erkenntnis: Wir wollen für gemeinsame Feiern eine andere Perspektive. Wir wollen keinen Fluglärm für Generationen. Wir wollen einen menschenwürdigen Flughafenstandort, der Zukunft auch bei Entwicklung des Weltflugverkehrs hat.
Es wird Wowereit und Platzeck nicht helfen, dass der hier passende Vorschlag des BVBB : Zentralflughafen für Deutschland – Nachnutzung Schönefeld2 in der Schweigespirale verschwinden soll. Mit Eröffnung des BBI im Juni, beginnt eine neue Zeitrechnung. Dann wird nämlich in der Praxis deutlich, was Wowereit und Platzeck angerichtet haben. Ein architektonisch schöner Flughafen ist nämlich noch nicht einmal die halbe Wahrheit dieses Projektes. Die ganze Wahrheit wird dann eine Region unter Fluglärm sein, in der vor allem auch Wowereit und Platzeck nicht leben wollen.